Abteilung

0 Kommentare

Herren 2: Der Knoten ist geplatzt

Beim 3:2-Sieg (25:20, 20:25, 22:25, 25:18, 15:12) über den USC Konstanz konnte der TV Rottenburg ein dreifaches Comeback feiern: Zum einen konnten die Neckarstädter nach acht Niederlagen in Serie am Samstag wieder triumphieren, zum anderen standen erstmals wieder die bundesligaerprobten Spieler Kai Kleefisch und Michael Neumeister auf dem Feld.

Gestartet wie erhofft
Der erste Satz der Begegnung verlief ganz wie erwartet. Früh setzte sich der Favorit aus Rottenburg ab und hielt die Führung bis zum 20:25-Satzgewinn. Dabei spielte der TVR wenig spektakulär, aber nutzte geschickt die Schwächen in der Konstanzer Annahme aus und punktete im Angriff souverän auf allen Positionen. In Durchgang Nummer zwei zeigte sich, warum die beiden Teams in dieser Saison im Tabellenkeller rangieren. Auf Seiten der Rottenburger erhöhte sich die Fehlerquote und es wurden, wie schon so oft, zu viele Aufschlagfehler produziert. Die Gastgeber vom Bodensee witterten ihre Chance und mauserten sich unterstützt durch das heimische Publikum mit 25:20 zum Satzausgleich.

Nervös nach dem Satzausgleich
Überrascht vom Satzverlust traten die selbsternannten Power Rangers auch in Satz drei nervös auf. Sie konnten zwar über weite Strecken eine knappe Führung halten, jedoch unterliefen den Jungs vom TVR immer wieder vermeidbare Eigenfehler und eine kontroverse Entscheidung des Schiedsgerichts brachte sie weiter aus der Ruhe. Am Ende sorgten ein Fehlaufschlag und zwei direkte Annahmefehler dafür, dass der USC ein 22:22 ohne große Mühen in ein 25:22 verwandeln konnte.

Kai und das Volleyballmärchen
Was dann geschah, war ein kleines Rottenburger Volleyballmärchen. Barbara Vollmer schickte ihren Co-Trainer Kai Kleefisch im vierten Satz auf das Spielfeld, der ob der schwachen Hinrunde des TVR sein Karriereende nochmal überdachte und seinen Teamkollegen zur Seite stand. Und er hat niemanden enttäuscht. Schon die zweite Ballberührung des 2,05-Meter-Riesen landete als krachender Angriff im Konstanzer Quadrat. „Als wäre Kai nie weggewesen. Überragend“, lautete das Statement seines Zuspielers Oliver Knobelspieß. Bis zum 18:25 und somit 2:2 nach Sätzen dominierte das Team um Kleefisch, der von so manchem Ligakonkurrenten regelrecht gefürchtet wird.

Befreiter in die kommenden Partien gehen
Der allesentscheidende Tie-Break verlief sehr wechselhaft. Nach einer schnell erkämpften vier-Punkte-Führung für die Gäste konnte sich Konstanz durch gute Blockarbeit wieder auf ein 7:7 herankämpfen. Nichtsdestotrotz behielten die Domstädter die Oberhand und tüteten den Satz mit 12:15 ein. „Natürlich hätten wir gerne drei Punkte aus Konstanz mit nach Hause genommen, aber das Wichtigste ist, dass wir den Sieg geholt haben und befreiter in die nächsten Partien gehen können“, evaluierte Paul Kaltenmark das Match.

Am Samstag Heimspiel gegen Tabellennachbar Sinzig
Mit dem Erfolg am Bodensee rückt die Truppe des TVR auf Tabellenrang acht vor. Am kommenden Wochenende empfangen die Vollmer-Jungs dann den Tabellennachbarn aus Sinzig. Es gibt mit den Rheinländern, die in der Hinrunde Rottenburg überraschend schlagen konnten, noch eine Rechnung zu begleichen.

Für den TVR spielten: André Kette, Steffen Schemmann, Niklas Isaak, Paul Kaltenmark, Moritz Frölich, Peter Koch, Kai Kleefisch, Oliver Knobelspieß, Jonas Kuhn, Michael Neumeister, Marius Hauser und Florian Haas sowie Barbara Vollmer (Trainerin).


Weiterführende Links