Abteilung

0 Kommentare

Herren 6: Meisterschaft ungeschlagen perfekt gemacht

Neun Spiele, neun Siege und jeden Satz gewonnen. Verdienter kann kein Team Meister werden. Die Herren 6 unter Trainer Thomas Willenberg steigen souverän in die A-Klasse auf und setzten ein vorletztes Ausrufezeichen der Saison mit zwei 3:0-Siegen gegen die TSG Tübingen 3 und die SG TuS Ergenzingen/TV Rottenburg.

TVR gegen TSG Tübingen 3 3:0 (25:14, 25:18, 25:13)
Gegen die etwas jüngere Mannschaft der TSG startete der TVR etwas verschlafen, ohne jedoch ernsthaft unter Druck zu geraten. Zwar ärgerten einige Fehlaufschläge und leichtfertige Punktverluste, doch in den entscheidenden Phasen agierten die Jungs des TVR sicher. Eine fulminante Aufschlagserie von Clemens Laauser sorgte schließlich für den Satzgewinn. Im zweiten und dritten Durchgang das ähnliche Bild. Immer wieder kleine Konzentrationslücken, Abwehr und Annahme bekamen die Bälle zu selten sauber nach vorne, so dass der Mittelangriff kaum zum Zuge kam. Willenberg wechselte fleißig und gab so allen Spielern die Chance, sich zu bewähren.

TVR gegen SG TuS Ergenzingen/TV Rottenburg 3:0 (25:16, 25:21, 25:19)
Im Spiel gegen den Tabellenzweiten begann der TVR mit voller Konzentration und setzte die reiferen Herren der Spielgemeinschaft schnell unter Druck. Im Gegensatz zum ersten Spiel hielt der TV Rottenburg seine Leistung konstant auf einem guten Niveau und siegt im ersten Durchgang deutlich mit 25:16.
Im zweiten Satz zunächst ein ähnliches Bild. Mit Kampf und Siegeswillen erspielte sich das Team um Zuspieler Albin Hagjija einen Vorsprung, der trotz Eigenfehler und wackelnder Annahme bis zum Schluss Bestand hatte. Im dritten Durchgang hatte die SG mehr mit sich als dem Gegner zu tun, gegen das gute Blockspiel und einen bestens aufgelegten Hannes Schöppe über außen war der Satz für den TV Rottenburg verdient gelaufen.

Es spielten: Jonas Tensaew, Clemens Laauser, Hannes Schöppe, Haris Durakovic, Finn Weiland, Tobias Gunkel, Marvin Kunze, Albin Hagjija, Joshua Sprenger, Robin Pfeffer, Felix Myhsok.