Abteilung

0 Kommentare

U18-Mädchen erspielen nach starkem WM-Turnier einen etwas unglücklichen 4. Platz

Im ersten Spiel der Vorrunde musste das Team von Trainer Hendrik Heger gleich gegen den SV Ochsenhausen ran. Der TVR eröffnete mit einem 0:7-Fehlstart. Anschließend kamen die Rottenburgerinnen doch noch gut ins Spiel, liefen dem Rückstand aber bis zum Schluss hinterher, 18:25. Im zweiten Satz ging's besser, trotzdem gelang es nicht, eine 19:12-Führung durchs Ziel zu bringen. 23:25 lautete der Endstand im zweiten Durchgang. Im Laufe der Saison war das die dritte Niederlage gegen Ochsenhausen. Man könnte von einem  Angstgegner sprechen, um eine Sportlerphrase zu bemühen.

TSV Mutlangen gut im Griff
Im zweiten Spiel ging es gegen den TSV Mutlangen aus der Leistungsstaffel Nord. Im letzten jahr war gegen die druckvollen Aufschlägerinnen von der Ostalb kein Kraut gewachsen. In diesem Jahr gestaltete sich das Geschehen anders. Mit 25:17 und 25:18 kam der TV Rottenburg nie wirklich in Bedrängnis. Das bedeutete den zweiten Platz in der Vorrunden-Gruppe und das Halbfinale gegen den MTV Stuttgart, den Topfavoriten.

Aufholjagd gegen MTV Stuttgart mit Satzgewinn belohnt
Mit (zu viel) Respekt startete Rottenburg in den ersten Satz: 0:9. Nach dem zwischenzeitlichen 8:17 gewinnen die Mädels vom TVR wieder Lust am Volleyball und bleiben bis zum 16:23 im Rückstand und „es wird langsam eng“, so Coach Hendrik Heger nach dem Spiel.  Julia Macharzki erwischte dann allerdings eine Aufschlagserie, bei der der Gegner erst Angriffs- und dann Annahmefehler machte, 21:24. Da ging noch was. Lena Kuhn am Aufschlag erarbeitete den wichtigen Ausgleich, 24:24; längst war der Gegner verunsichert. Beim wichtigsten Punkt des Satzes zum 27:26 - und damit Break-vor - flog der Ball bei insgesamt 44 Ballkontakten 21mal übers Netz. Die Stimmung auf dem Feld und den Rängen war jetzt "ganz gut".

Tiebreak-Sieg geht in die Landeshauptstadt
Stuttgart "zitterte" abschließend den Ball im Angriff hinter die Grundlinie; 1:0. Na, sowas! Im zweiten Satz machten die Stuttgarterinnen nicht mehr Punkte bei eigenem Aufschlag wie zuvor im ersten Satz, der TVR aber zu viele Aufschlagfehler. 18:25 für den MTV und damit Satzausgleich. Der Start in den entscheidenden dritten Satz verlief ausgeglichen, 5:5. Dann verloren die Rottenburgerinnen leider den Faden und machten vier Annahmefehler, 5:10. Der Rückstand nagte natürlich an der Zuversicht, den Satz und das Spiel noch zu gewinnen. Der gegnerische Block war bereits die ganze Zeit ein großes Hindernis. Es gelang allerdings nun nicht mehr so gut, die Blockabpraller im Spiel zu halten, so dass am Ende die Stuttgarterinnen doch mit 10:15 deutlich gewinnen konnten.

Und ewig grüßt der SV Ochsenhausen
Im anderen Halbfinale gewann TüMo, so dass der TVR nochmals im Spiel um Platz 3 gegen Ochsenhausen ran durften. Die O'hausenerinnen hatten die gesamte Vorrunde dominiert und waren natürlich enttäuscht, nicht im Finale zu stehen. Der TV Rottenburg hätte den Bann brechen können. Aber es kam zum (für den Trainer) einzigen Wermutstropfen des Tages; die U18-Mädchen verlieren (schon wieder) im dritten Satz mit 14:16. Insgesamt ein spannendes und abwechslungsreiches Turnier sowohl spielerisch wie auch emotional. Niemand muss sich ärgern oder enttäuscht sein - trotz Holzmedaille.