Abteilung

0 Kommentare

Start in die baden-württembergische Beachserie ein voller Erfolg


Am Samstag fand in Rottenburg der Tourstart zur baden-württembergischen LBS- Beachserie im Herren- sowie im Damenbereich statt. Bei derzeit ungewöhnlich schönem Wetter trafen sich am Samstagmorgen 16 Herren und 16 Damen-Teams auf den Beachfeldern des Sportpark 18-61, um die ersten Turniersiege in der Kategorie A auszuspielen.

Prominentes Teilnehmerfeld mit TVR-Akteuren
Ein Blick auf die hochkarätig besetzte Teilnehmerliste – etwa mit „Mr. Volleyball“ Burkhardt Sude - verriet, dass sich auch einige Rottenburger Duos für das Turnier qualifizierten. Mit Philipp Jankowski, Lars Wilmsen und Hans Cipowitz waren gleich zwei aktuelle und ein Ex-Bundesligaprofi des TVR dabei. Auch die 2weite des TVR stellte mit Nils Gerbig und Oliver Knobelspieß sowie Patrick Schreiner und Timo Baur zwei Teams.

Favoriten setzen sich durch
Die zahlreichen Zuschauer kamen bei angenehmer Beach-Atmosphäre voll auf ihre Kosten und sahen hochklassigen Beachvolleyball. Bei den Männern setzte sich das an Position 2 gesetzte Team Kreuzer/Schmidt mit nur einem Satzverlust durch. Für das neuformierte Duo, das nächste Saison mit dem SSC Karlsruhe in der 2.Bundesliga antritt, war es der perfekte Start in die Sandsaison. In einem sehr ausgeglichenen und stark besetzten Frauenturnier setzten sich am Ende die an Position 13 gesetzten Marie Dinkelacker und Britta Steffens durch. Den baden- württembergischen Meisterinnen von 2015 gelang damit ein erfolgreiches Comeback nach einjähriger Pause.

Gerbig/Knobelspieß trotz Turnierorganisation auf Platz 3
Das seit vielen Jahren zusammenspielende Beachteam Gerbig/Knobelspieß, das sich um die Ausrichtung und die Organisation des Turniers kümmerte, konnte trotz stressiger Vorbereitung im Turnier den Fokus auf den Sport legen und beendete das Turnier mit einem guten 3. Platz. Überraschend war sicher der knappe Tie-Break Sieg im Viertelfinale gegen das an Position eins gesetzte Team Eckenweber/Steinkemper. Leider setzte es im Halbfinale dann die einzige Niederlage der beiden. In einem dramatischen Spiel um Platz 3 sicherten sich die Rottenburger nach 14:10 Satzrückstand im Tiebreak doch noch die Treppchen-Platzierung mit 24:22.
„Dieses Jahr wollen wir uns unter den Spitzen-Teams in Baden Württemberg festsetzten. Mit dem 3. Platz ist uns das schon mal gelungen. Es war ein guter Start in unsere Beachsaison und lässt uns auf eine erfolgreiche Saison hoffen.“, so ein glücklicher Organisator Nils Gerbig.

Weitere TVR Duos – leider knapp geschlagen
Mit Hans Cipowitz und Philipp Jankowski war ein weiteres TVR-Duo aussichtsreich vertreten. Gleich im ersten Spiel des Tages hatten die beiden mit Jannis Hopt (United Volleys) und Burkhardt Sude direkt ein schweres Los. Doch die beiden trotzten dem großen Namen des Volleyballs und gewannen glatt 2:0. Danach musste sich das Duo aber in zwei äußerst knappen Spielen jeweils 1:2 geschlagen geben und beendete das Turnier auf Rang 9.
Ähnlich verlief es bei Lars Wilmsen und Jonas Kuhn, die beiden gewannen das erste Spiel souverän, mussten sich allerdings im TVR-internen Duell Gerbig/Knobelspieß mit 2:1 geschlagen geben. Im weiteren Verlauf gelang noch ein Sieg und am Ende stand ein guter 7. Platz. Für beide Teams war es sicherlich nicht das letzte Mal auf dem ungewohnten Terrain.

Alena Jung unter den Top-Ten
Das weitere Team der 2weiten Mannschaft, Baur/Schreiner mit einer Wildcard im Turnier, lieferte zwei gute Spiele ab, die aber leider verloren gingen. Sie hatten allerdings auch die denkbar schwersten Aufgaben, denn im ersten Spiel standen die an Position 1 gesetzten Eckenweber/Steinkemper den mutig aufspielenden TVR-Jungs gegenüber und im zweiten Spiel das Duo Hopt/Sude. Am Ende belegten Baur/Schreiner Platz 13. Bei den Frauen trat vom TVR lediglich Alena Jung mit ihrer neuen Partnerin Julia Reich an. Auch sie kamen mit Platz 9 unter die Top-Ten, wollen aber sicherlich in dieser Saison noch die ein oder andere Podest-Platzierung erreichen.

Die Ausrichter rundum zufrieden
„Erstmal sind wir na türlich super glücklich mit dem Verlauf des Turniers. Ein großes Dankeschön gilt den Sponsoren und den treuen Helfern, ohne die solch eine Turnierausrichtung mit gleichzeitiger Teilnahme nicht möglich gewesen wäre. Das wird bestimmt nicht das letzte Turnier gewesen sein, das wir gemeinsam Ausrichten werden“, so Oli Knobelspieß nach einem langen Turniertag.