Abteilung

0 Kommentare

mU17: Knapp am Ziel vorbei


Die U17-Jungs waren optimistisch und wollten sich bei der Württembergischen Meisterschaft eine Medaille sichern. Doch es reichte nur für den vierten Platz.

 

In der Vorrunde trat der TVR zunächst gegen den TSB Ravensburg an. Die Jungs starteten gut ins Spiel und hatten bis zur Mitte des ersten Satzes die Nase vorne. Doch dann machte eine Aufschlagserie des Gegners dem TVR zu schaffen, auch die Konzentration schwand – Rottenburg verlor den Satz mit 19:25. Der zweite Satz verlief ähnlich: Obwohl die Jungs gut ins Spiel starteten, gelang es ihnen nicht, ihren Vorsprung auszubauen. So verloren sie den zweiten Satz mit 20:25.

Auf dem Weg ins Halbfinale
Nun musste Rottenburg die restlichen Vorrundenspiele gegen die Sportschule Waldenburg und die SG VolleyAlb gewinnen, um als Zweiter der Gruppe ins Halbfinale einzuziehen. Gegen Waldenburg gelang dies eindrucksvoll mit 2:0 (25:19, 25:10). Somit stand das entscheidende Spiel gegen VolleyAlb an, die gegen Ravensburg sogar einen Satz gewonnen hatten. Das Spiel war spannend und hart umkämpft – der TVR zeigte den größeren Willen und gewann 2:0 (25:17, 25:21). Die Mannschaft um Trainer Robin Leber und CO-Trainer Max Hammer hatte sich damit den zweiten Platz in der Vorrunde gesichert.

Fans sorgten für tolle Stimmung
Der Gegner des Halbfinales war der Sieger der anderen Gruppe: der spätere Meister MTV Ludwigsburg. Das Spiel zeichnete sich durch ein hohes Niveau aus; es war sehr ausgeglichen, die mitgereisten Fans sorgten zudem für eine super Stimmung. Anfangs setzte der TVR den Gegner mit schwierigen Aufschlägen so unter Druck, dass dieser sein starkes Angriffsspiel nicht aufziehen konnte. Leider ließ diese Qualität etwas nach, und auch einfache Bälle spielten die Jungs nicht mehr optimal. Das reichte dem MTV – Rottenburg verlor das Spiel knapp mit 0:2 (22:25, 22:25).

Halbfinalniederlage saß tief
Im Spiel um Platz 3 traf der TVR wieder auf den bekannten Gegner aus den Gruppenspielen, den TSB Ravensburg. Doch die Halbfinalniederlage saß noch tief und – genau wie in der Vorrunde – brachten die Jungs einen Vorsprung nicht ins Ziel und verloren den ersten Satz mit 24:26. Mit 20:25 konnten sie auch den letzten Satz des Turniers nicht für sich entscheiden und verloren das Spiel 0:2. „Die Jungs hatten sich mehr erhofft, doch die fehlende Konzentration war ausschlaggebend für die teilweise inkonstanten Leistungen“, fasste Trainer Robin Leber zusammen.

Es spielten: Alexander Nadein, Alexander Schilke, Dominick Moser, Florian Walser, Joshua Sprenger, Julian Edelmann, Malte Kunze und Nils Kugler