Abteilung

0 Kommentare

Herren 2wei freut sich auf die anstehende Saison

Am kommenden Samstag beginnt die neue Regionalligasaison für die Herren 2wei des TV Rottenburg. Bei zwei Turnieren in Radolfzell und Fellbach konnten die TVR-Boys ihren Leistungsstand testen und bekamen vom Trainer gute Noten. „Wir haben in unterschiedlichsten Konstellationen gespielt und gegen starke Teams gute Leistungen gezeigt. Jetzt geht es ans Feintuning, dann wollen wir zum Heimauftakt gegen Bad Waldsee einen Sieg einfahren“, so der Plan von Trainer Uwe Schröder.

Zweimal Dritter – gute Platzierungen, doch für Schröder zunächst einmal unerheblich. „Wichtig ist, dass wir gepflegt Volleyball gespielt haben. Vorbereitung und Saison sind zwei paar Stiefel, aber in unterschiedlichsten Formationen hatten wir kaum Abstimmungsprobleme und Leistungsschwankungen, das war vergangenes Jahr ganz anders.“
Beim Turnier in Radolfzell gab es mit den Debütanten Niklas Lichtenauer und Lukas Kröner noch anfängliche Schwierigkeiten, doch im Laufe des Turnier wurden diese merklich abgestellt. Gegen Verbandsligist Gründlingen setzte es zunächst eine knappe Niederlage, doch neben den Neuzugängen Niklas Lichtenauer (17 Jahre) und Lukas Kröner (19 Jahre) stand auch insgesamt eine junge, nicht eingespielte Formation auf dem Feld. „Da gab es ein paar Abstimmungsschwierigkeiten, das ist normal. An unseren Neuen lag es nicht, dass wir da verloren haben“, so Schröder. Denn die beiden Youngster bekamen auch von Co-Trainer Kleefisch gute Kritiken. „Niklas hat sehr umsichtig zugespielt und ist mit seiner guten Ausbildung und Größe schon jetzt eine Bereicherung. Lukas will sich bei uns weiterentwickeln und hat es gut gemacht.“ In der umkämpften Partie gegen Drittligist Radolfzell hielt Rottenburg sehr gut mit und siegte am Ende knapp. „Insgesamt haben wir nach dem ersten Spiel viel weniger einfache Fehler gemacht und variabel agiert. Die Leistungen gegen Radolfzell und Mimmenhausen waren gut, aber wenn wir einfache Situationen schaffen, dann müssen wir die noch konsequenter lösen. Darin sehe ich unser größtes Manko und den Unterschied zu Spitzenteams“, so Schröder.

Das sah eine Woche später in Fellbach dann auch schon besser aus. Gegen starke Teams aus Freiburg, Friedberg oder Fellbach erreichten die Domstädter das Halbfinale. Niklas Lichtenauer überzeugte auf der ungewohnten Position im Außenangriff und bekam auch hier ein Lob. „Stark was er am ersten Tag auf der ungewohnten Position geboten hat“, so Schröder, der auch nicht mit positiver Kritik für die anderen Spieler geizte. „Wir haben sehr vieles richtig gemacht und auf allen Positionen trotz wenig Wechselmöglichkeiten und vielen Sätzen ordentlich Gas gegeben.“ Da schmerzte auch die knappe Halbfinalniederlage am Sonntag gegen Drittligist Kriftel nur kurz. „Wir hatten wieder ein paar kleine Unkonzentriertheiten drin, die uns am Ende den Sieg kosten, das ist aber Sonntag durchaus normal“, nahm es Schröder mit einem Lächeln. Das „lockere Auslaufen“ gegen Ligakonkurrent Rohrbach gewannen dann die Rottenburger, aber beide Teams spielten nicht mehr mit „Vollgas“.

So kann der Coach eine Woche vor Saisonstart ein positives Fazit ziehen: „Die Neuzugänge sind gut integriert, unser Leistungsstand ist sehr solide und jetzt gilt es bis zum Auftakt gegen Aufsteiger Bad Waldsee an der Feinabstimmung zu arbeiten.“ Vor Bad Waldsee hat Schröder durchaus Respekt. „Das ist ein eingespieltes und kompaktes Team, das wird sicher kein Selbstläufer“, mahnt der 46-jährige seine Mannschaft.

TV Rottenburg: Kai Kleefisch, Julien Wizemann, Moritz Frölich, Robin Leber, Yannick Menke, Patrick Schreiner, Timo Baur, Niklas Lichtenauer, Lukas Kröner, Oli Knobelspieß, Marius Hauser (Florian Wolfer, Dominik Höschle)