Abteilung

0 Kommentare

TVR- Der Spieltag

Erster Sieg für die Zweite

Mit einem krachenden 3:0 (19,21,22) melden sich die Rangers zum Saisonstart der Regionalliga Süd gegen die TG Bad Waldsee zurück. Konzentriert, fokussiert und mutig agierten die Rangers auf dem Feld, so wie es Trainer Uwe Schröder in der Kabinenansprache gefordert hatte. Richtig rund lief die Ranger-Punktemaschine zwar noch nicht, aber der Grundstein für die neue Volleyballsaison ist auf jeden Fall schon einmal gelegt.

Herren 3 starten mit Arbeitssieg in die neue Saison

Zu ihrem ersten Spieltag machten sich die Spieler von Co-Trainier Olli Dostal auf den langen Weg nach Unterkirchberg bei Ulm. Beim Eintreten in die Halle war einigen Spieler schnell klar, dass es heute nicht einfach wird gegen den Aufsteiger. Einige Spieler des KSV kannte man bereits aus den vorherigen Spielen und wusste das diese bereits Erfahrung aus der 2. Bundesliga mitbringen.
Auch Co-Trainer Dostal kannte einige Spieler des Gegners und schwörte seine Mannschaft demnach nochmals darauf ein mit Mut zu spielen. Im ersten Satz sah der „Gameplan“ vor allem ein schnelles Spiel über die Außenposition vor, da dort der kleine Zuspieler des Gegners als leichtes Hindernis im Block ausgemacht worden war. Allerdings klappte dies nur bedingt, da die Annahme im ersten Satz noch nicht ganz perfekt nach vorne kam und die Abstimmung zwischen Zuspieler und Außenangreifern noch nicht optimal war. So war es bis zum Stand von 19:19 eine sehr ausgeglichene Sache, da auch der KSV nur über die Mitte zu regelmäßigen Punkten kam. Leider passierte dann genau das, was in der Vorbereitung für einigen Unmut von Seiten des Trainer Thomas Willenberg geführt hatte. Die Konzentration nahm eine Auszeit und so verschenkte man den ersten Satz mit fünf Eigenfehlern an die Gastgeber.
Jedoch merkten die H3 das heute etwas zu holen war und so startete man mit reduzierter Eigenfehlerquote in den zweiten Satz. Beim Stand von 7:5 für den TVR zeigten die viel geübten Aufschläge ihre Wirkung. Die Annahme des KSV wackelte und die Mitte konnte nicht mehr so oft wie gewünscht eingesetzt werden. Dies vereinfachte den TVR-Mittelblockern leichter den Block auf den Außenpositionen dichtzumachen. Der zweite Satz ging mit 25:17 an die Domstädter.
Im dritten Satz startete der TVR mit derselben Intensität mit der der zweite Satz beendet wurde. Besonders Timon Pfeuffer glänzte mit einer starken Aufschlagserie von 15 Aufschlägen am Stück. Das Aufschlagtraining zeigte erneut große Wirkung bei den Gegnern, die ein ums andere Mal große Probleme hatten einen druckvollen Angriff ins Rottenburger Feld zubekommen. Klappte diese dann doch so stand eine sehr gut sortierte Abwehr um den, an diesem Tag großaufspielenden Libero Patrick Löffler parat. Hochverdient gewann man diesen Satz mit 25:9.
Jetzt war klar, dass auch die volle Ausbeute von 3 Punkten mit nach Hause nehmen wollte. Doch die Unterkirchberger zeigten das mehrere Jahre Volleyballerfahrung in Ihrer Mannschaft steckt. Der Block stand nun besser und machte es den bis dahin gut agierenden Mittelangreifern Kilgus, König und Nascimento schwer direkte Punkte zu erzielen. Auch die Annahme zeigte sich verbessert und so entstand wieder ein enger Satzverlauf bei dem keine der beiden Mannschaften sich merklich absetzen konnte. Dies erinnerte doch schwer an den ersten Satz und leider hatte er den genau gleichen Ausgang. Wieder lies die Konzentration und der Mut in der Schlussphase nach und so musste man die bittere Pille Tiebreak schlucken.
Mit dem Ziel wenigsten 2 Punkte zum Start der neuen Saison einzufahren begann die H3 fokussiert. Mit harten Angriffen über die Miete, platzierten Lobs über die Außenpositionen und einem großen Siegeswillen wurden der fünfte Satz mit 15:11 gewonnen.
„Super war die Abwehr- und Annahmeleistung. Leider konnten wir unseren Stiefel am engen Satzende im vierten nicht runterspielen aber dafür haben unsere Aufschläge sich um 100% verbessert.“ Resümiert ein zufriedener Olli Dostal.
In zwei Wochen stehen die Herren 3 wieder auf dem Feld, dann gegen den VfB Ulm.
Für den TVR spielten: Pfeuffer, Kilgus, König, Nascimento, Deininger, Zeller, Trenkler, Löffler, Sturm, Unger, Dostal, Kunze

Herren 5 mit holprigem Start in die neue Saison Am Samstag, den 30.09 begann für die Herren 5 die neue Saison 17/18 mit einem Heimspeitag in der Volksbank-Arena. Gegner waren dabei die Rottenburger Stützpunktmannschaft (Herren 4) und der Aufsteiger PSV Reutlingen aus der A-Klasse West 2. Im ersten Spiel der Saison traf Rottenburg auf die junge Stützpunktmannschaft. Es galt, dieses Spiel gegen eine Mannschaft, bestehend aus Jugend- und Kaderspielern , zu gewinnen. Doch dies schien leichter gesagt als getan. Der erste Satz begann souverän für die Rottenburger: Viel Druck im Aufschlag, hart sitzende sowie clevere Angriffe im Netz und ein gutes Blockverhalten prägten diesen Satzbeginn, was zu einer Führung mit bis zu 6 Punkten bis Mitte des Satzes belohnt wurde. Diese Konzentrationsphase schwand aber schnell wieder, was der Stützpunkt schnell ausnutzte und bis auf 2-3 Punkte an die Rottenburger herankam. Viele Eigenfehler schlichen sich bei den Herren 5 ein, der Kampfgeist schrumpfte, wodurch ein sehr wackeliges Spiel auf Seiten des Gastgebers entstand. Dennoch konnten sie ihre bereits gewonnene Führung bis zum Satzende halten und entschieden somit Satz 1 mit 25:18 für sich. Im zweiten Satz Knüpfte Rottenburg leider an seine Leistung vom letzten Satzende an. Eigenfehler dominierten Das Spiel der Gastgeber, mangelnde Konzentration ließ viele Bälle ohne Gegenwehr auf Seiten der Herren 5 zu Boden gehen und der verloren gegangene Kampfgeist machte sich in Form von nicht genutzten Chancen bemerkbar. Es wurden viele Punkte an den Gegner verschenkt, womit der zweite Satz mit 16:25 an den Stützpunkt ging. In der Pause vor dem dritten Satz folgte eine Standpauke des Trainers Thomas Willenberg. Dass Diese das Team für den Nächsten Satz aufwachen ließ, zeigte sich durch eine buchstäbliche Demonstration Rottenburgs in Satz Drei . Eine fast nullprozentige Eigenfehlerquote, Druck im Aufschlag, effizienter Angriff und spektakuläre Abwehraktionen zeigten das wahre Potential des Teams. Nach nur 11 Minuten sicherten sich die Domstädter den dritten Satz mit 25:9. In Satz Nummer Vier hatten die heute in Weiß antretenden Rottenburger dann die Chance, den Sack zuzumachen. Doch das gerade noch so lodernde Team begab sich wieder zurück in ihr altes Muster. Eigenfehler kamen wieder zum Vorschein, unsicheres Spielverhalten wurde sichtbar und ließ so dem Gegner viele Punkte in Form von Geschenken da. Trotz mehrmaligen Motivationsversuchen sowie beiden genommenen Auszeiten von Trainer Willenberg blieb das Team auf diesem Kurs und gab so den vierten Satz mit 23:25 an den Gegner sowie einen Punkt in der Tabelle ab. Nun sollte Also der Tie-Break für eine Entscheidung sorgen. Noch einmal nahm das Team um Thomas Willenberg alle Kräfte zusammen, sorgte durch Stimmung auf und neben dem Feld für Konzentration und Motivation, und begann erneut zu zeigen, zu welchem Spiel die Jungs der Herren 5 in der Lage sind. Mit 15:5 setzten die Domstädter dem schon über 2 Stunden laufenden Spiel ein Ende und sicherten sich die ersten zwei Punkte für die neue Saison. „Wir haben gut und konzentriert angefangen, konnten unser Spiel aber nicht über die komplette Breite des Spiels halten. Den Gegner haben wir grundsätzlich unterschätzt, darüber hinaus nach dem ersten Satz auch nicht mehr ernst genug genommen. In Situationen, in denen wir hätten aufwachen müssen, schliefen wir ein und erlaubten dem Gegner dadurch zwei Sätze und damit einen Punkt zu gewinnen“, so das Statement von Dominik Milak. Im zweiten Spiel ging es gegen den PSV Reutlingen. Hierbei stand hinter dem Namen kein Starspieler oder ein besonders starker Angriff, sowie keine perfekte Abwehr. Stattdessen ein sehr konstant spielendes Team, welches so gut wie keine eigenen Fehler macht. Genau dies sollte den Rottenburgern zum Verhängnis werden. In diesem Spiel machte sich die fehlende Routine des Teams stark bemerkbar. Während der Gegner entweder selbst Punkte erzielte oder den Ball solange im Spiel hielt, bis der Fehler auf eigener Seite geschah und sich somit auf das Spiel konzentrierte, machten Probleme in der Absprache, ein unsicheres Spielverhalten und fehlender Kampfgeist die Rottenburger sich selbst zum Feind. Zwar schafften die Domstädter es, phasenweise mit Reutlingen mitzuhalten und teils Akzente zu setzen, dennoch reichte dies nicht für einen Sieg. Mit 19:25, 22:25 und 20:25 entschieden die Reutlinger das Spiel verdient für sich. Dass das Team um Thomas Willenberg zu einem Großteil neu zusammengewürfelt wurde, machte sich an diesem Spieltag stark bemerkbar. Routine, Absprache und Teamgeist sind Punkte, an denen noch gearbeitet werden müssen. „Wir sind in der Lage, der Bezirksliga die Stirn zu bieten. Das haben wir in guten Phasen unserer Spiele unter Beweis gestellt. Leider sind wir, was das angeht, noch nicht konstant genug. Unser Ziel ist nicht, aufzusteigen, in erster Linie wollen wir bis zum Ende der Saison zu eine Team zusammenschweißen und es schaffen, über die gesamte Spieldauer die Leistung zu bringen, die man heute in unseren besten Phasen gesehen hat.“, so Clemens Laausers Kommentar zum Spieltag.

Herren 6 startet mit einem Heimspiel in die neue Saison

Mit einem Heimspiel in der Volksbank Arena startete das Team H6 in die neue Saison gegen die Herrenmannschaft aus Hardt und Reutlingen.
Im ersten Satz lag Rottenburg teilweise mit 7 Punkten vorne, doch verloren sie diesen Vorsprung als sich das Ende des ersten Satz näherte und das TVR Team seine Angriffe nicht mehr durchbrachte und sich zunehmend Eigenfehler in das Spiel einschlichen. Somit ging der erste Satz mit 23:25 knapp an die Mannschaft aus Hardt.
Auch im zweiten Satz wurde es mit der Eigenfehlerquote nicht unbedingt besser und so ging auch der zweite Satz mit klarem Abstand an die Gäste aus Hardt. Im dritten Satz jedoch kehrte sowohl Zuversicht als auch Mut zurück, aber leider fehlte das Quäntchen Durchschlagskraft, weswegen auch der dritte Satz knapp an die Gäste ging.
Im zweiten Durchgang gegen die PSV Reutlingen kam der Spielfluss des TVR Teams, nach der Niederlage aus dem ersten Spiel, nur verhalten in Gang. So konnte das Team um Thomas Willenberg aber einen gewissen Nutzen aus seiner jugendlichen Athletik ziehen, so dass die Abwehr des gegnerischen Teams durch platzierte Bälle vermehrt Probleme bekam. Der erste Satz ging trotz des durchdachten Spiels mit 25:21 an die Gäste.
Im zweiten Satz war dann aber der Mut zurückgekommen und die Eigenfehler konnten minimiert werden, was prompt dazu führte, dass der TVR sich von Anfang an in Führung setze und diese bis zum Satzende nicht mehr abgab.
Der dritte Satz ging erneut an die Gäste, die zurück ins Spiel fanden und somit knapp aber verdient den Satz mit 25: 15 für sich entscheiden konnten.
Der vierte Satz war stark umkämpft doch Rottenburg konnte sich letztendlich gegen die Gäste durchsetzen und gewann den Satz knapp aber verdient mit 25:19
Nach 2:2 Sätzen musste nun ein fünftes Spiel die Entscheidung bringen. Das H6 Team lag von Anfang an in Führung und konnte diese Führung auch bis zum Satzende halten und gewann mit 3:2 Sätzen gegen die Gäste aus Reutlingen.

Erfolgreicher Auftakt der Herren 7 (SG TVR/TuS Ergenzingen)

Nicht unbedingt zur Volleyball-Primetime aber doch bei strahlendem Sonnenschein startete das Team der Spielgemeinschaft TVR/TuS Ergenzingen in die neue Saison des B-Klasse West. Gegner war der bereits hinlänglich bekannte TSV Eningen. Von Anfang an konzentriert zeigte das Team um Alex Bruns seine Routine und so endete der erste Satz mit einem deutlichen 25:17.
Ob der sich abzeichnende Wetterumschwung vor der Halle auch für einen gewissen Umschwung in der Halle führte, der zweite Satz jedenfalls endete mit einem deutlich knapperen 25:21 für die Spielgemeinschaft. Im dritten Satz kam die Mannschaft des TSV Eningen dann jedenfalls deutlich besser ins Spiel und machte den dritten Satz mit 19:25 klar.
Im vierten Satz schaltete die Spielgemeinschaft dann vollends in den Angriffsmodus. Angriffe sowohl über die Außen- als auch Diagonalposition, die gegnerische Mannschaft jedenfalls konnte da nicht mehr wirklich mithalten. Und so kam es wie es kommen musste und der vierte Satz ging mit 25:17 an das Team der Spielgemeinschaft.
Es spielten für die SG TVR/TuS: Bruns, Künnert, Gramer, Pfeffer, Martin, Myhsok, Freier, Wittko

Ordentlicher Saisonstart für neuformiertes Damen 2 Team Am 30. September begann die neue Saison für die zweite Damenmannschaft des TVR. Die ersten Gegner in heimischer Volksbankarena waren der VfL Sindelfingen und der SG TG Nürtingen/TSV Wernau. Die Motivation der Damen war von Anfang an hoch. Zu Beginn versuchte man die erlernten Dinge aus dem Training im Spiel umzusetzen. Im ersten Satz gegen den VfL Sindelfingen tat sich die Mannschaft sehr schwer, oft stand sie sich mit Eigenfehler selber im Weg. Im zweiten Satz holten sich die Gastgeber durch eine gelungene Aufschlagserie und starken Blocks die Führung, welche zum Satzgewinn führten. Nachdem beide Mannschaften gegeneinander eingespielt waren, kam es zu einigen engen Partien. Beim Spielstand von 23:17 gelang es dem TVR nicht, den Satz in zwei Punkten für sich zu entscheiden. Nach mehreren Annahmefehlern stand es plötzlich 23:23, die Serie erstreckte sich weiter über 26:26, 28:28 und endete mit 30:28 und somit 2:1 für den VfL. Der Ärger über den versäumten Satz ließ die Mannschaft auch im nächsten Satz nicht in Ruhe, weshalb gleich zu Beginn viele Annahmefehler passierten. Die große Führung war im Laufe des Satzes nicht mehr aufzuholen. Die Damen verlieren ihr erstes Saisonspiel gegen den VfL Sindelfingen mit 1:3. Im zweiten Spiel gegen den bereits bekannten SG TG Nürtingen/TSV Wernau aus der vorigen Saison, gelang der Mannschaft durch großartige Stimmung in der Halle ein erfolgreicher Start. Der Spielaufbau war besser aufeinander abgestimmt, und somit holte man sich den ersten Satz mit 28:26. Zu Beginn des nächsten Satzes mangelte es immer wieder an Kleinigkeiten – mal kam die Annahme nicht, mal waren es zu viele Fehler im Aufschlag, oder der Schiri gab unerklärliche Entscheidungen von sich. Zeitweise spielten die Damen nicht gefährlich genug, und kassierten trotz hart umkämpften Spielzügen einen Punkt nach dem anderen. Auch dieses Spiel entscheidet der Gegner mit 3:1 für sich. Trotz vieler Eigenfehler haben sich die Damen, die erst seit rund zwei Wochen mit komplettem Kader trainieren, ordentlich geschlagen. Es spielten: Teodora Milcheva, Lily Ehmann, Lena Schäuble, Sina Völkle, Julia Macharzki, Malisa Martin, Annika Latus, Iva Vrhovac, Leonie Brändle, Noemi Kreuz, Maike Wachendorfer, Freya Vissering, Laura Frese